Mensch und Hund ein starkes Team

So könnte es sein: -” Mensch und Hund ein starkes Team”-

mensch und hund ein starkes team

Welchen Nutzen hat eigentlich ein Haustier für uns Menschen ?

– wir haben Gesellschaft

– durch den Hund lernt man andere Menschen kennen

– als Statussymbol

– zum Zeitvertreib Mensch und Hund ein starkes Team

– denn viele Menschen, besonders im Alter, nehmen einen Hund als Ersatz für einen verlorenen Partner, eine Kindes oder einer Familie. Meistens ist es jedoch ein „Schoßhündchen“ mit einem Streichelfaktor.

Der Hund soll dem Bedürfnis des Menschen nach Liebe dienen und seiner Langeweile zuvorkommen. Solltest du hier gleicher Meinung sein, dann solltest du dir keinen Hund anschaffen.

Der Hund ersetzt immer mehr die Lücke, welche unsere Gesellschaft nicht mehr in der Lage ist zu schließen.

Welches auch in der Regel kein Problem wäre, wenn nicht die Menschen immer die falschen Hund auswählen würden, weil sie sich keine Gedanken machen, welcher Hund für sie, für die wohnliche Situation der richtige wäre.

Genau mit diesem Problem, möchte ich hier mit meinem Blog und meiner E-Book Serien, welche du dir regelmäßig kostenlos herunterladen kannst, aufräumen.

Fahren wir fort …

Gehst du mit deinem Hund spazieren und kommt euch ein anderer Hund mit Herrchen/Frauchen entgegen, hat dein Hund den Drang den anderen Hund zu begrüßen und zu beschnüffeln, ein ganz natürliches Verhalten, welches automatisch dafür sorgt, dass auch du mit dem anderen Hundehalter/in ins Gespräch kommt. So sind schon Ehen entstanden.

So zeigt sich doch positiv, dass Mensch und Hund ein starkes Team sind.

Viele Menschen betrachten den Hund leider nur als Statussymbol und behandeln ihn auch entsprechend.

– Die Diva zieht ihrem Hund teure Kleider an, behängt ihn mit Juwelen und gibt ihm seinen eigen Chauffeur.

– Der Bodybuilder oder der „Halbstarke“ braucht als Gegenstück einen Hund welcher Kraft und Gefährlichkeit ausstrahlt, einen sogenannten Kampfhund, muskelbepackt.

– Die Jungfer brauch ihr Schosshundi welches im Restaurant am Tisch sitzen darf und sogar einen eigenen Teller bekommt.

– Der Nachbar mit seinem großen Auto braucht einen Husky, geboren als Schlittenhund, missbraucht zum flanieren.

– Sicher, im Alter besonders wenn man gerad seinen Partner verloren hat, fühlt man sich allein. Dass man sich dann einen kleinen Hund zulegt, auch OK. Aber dass man meint diesen Hund dann mit dem gleichen Essen, Kuchen und Süßigkeiten zu verwöhnen zu, welche man selbst zu sich nimmt ist „Tierquälerei“. Diese Hunde werden dick und rund, dass sie nicht mehr laufen können sondern man sie rollen muss.

– Ich könnte noch so weiter machen ………

Ich frage dich, was hat das alles mit artgerechter Hundehaltung zu tun. Das grenzt alles an „Tierquälerei“.

Aber die Haltung eines Hundes bringt mehr mit sich, was du dir unbedingt erst einprägen solltest, bevor du dir einen Hund zulegst:

– Deine freie Zeit … die braucht der Hund für seine Ausbildung, fürs Spiel, für die Pflege und dem spazieren gehen.

– Dein Urlaub … ich nehme meinen Hund immer mit wie die anderen Familienmitglieder auch. Sicher gibt es Hundepensionen, aber der Hund fühlt sich abgeschoben, egal wie schön es dort ist.

– Private Einschränkungen, du hast ein Familienmitglied um das du dich kümmern musst. Vorteil, wenn du ihn selbst erziehst bedeutet das einen ersten Zeitaufwand, aber es wird sich lohnen, denn danach wirst du spüren, dass du mehr Freizeit hast, denn der Hund weiß was er tun und lassen darf.

– Kosten: für das Futter, die Ausrüstung, für den Tierarzt … – Verantwortung: du hast die gleiche Verantwortung wie für ein Kind auch.

– Nicht zu vergessen die Trauer, wenn du deinen Hund wie ein Familienmitglied geliebt hast, dann tut es auch richtig weh, wenn er stirbt, schlimmer noch wenn du an vor der Wahl stehst ihn einschläfern zu müssen.

Denke bei allen diesen Punkten daran, dass ein Hund zwischen10 und 15 Jahre im Mittel leben kann. Dies ist besonders wichtig, wenn du dir in einem hohen Alter einen Hund anschaffst. Treffe rechtzeitig Vorsorge, dass er von einem Familienmitglied oder einem Freund übernommen wird wenn du von ihm gehst. Und glaube mir auch ihn wird das schmerzen. Deshalb verhindere dass er danach ins Tierheim muss, das verkraften manche Hunde nicht. Ein Freund, welchen er schon länger kennt, lenkt ihn ab und läßt ihn vergessen.

Eine gute Erziehung deines Hundes ist sehr wichtig, um aus Mensch und Hund ein starkes Team zu machen und damit er dir Freude bereitet und er keine Verhaltensprobleme bekommt.

Tagtäglich sehe ich Menschen auf der Strasse, welche der Meinung waren, einen Hund kann man doch ganz einfach erziehen. Das Resultat ist dann ….

– Herrchen welche ihren Hund anbrüllen, dass es die ganze Umgebung hört, weil der Hund nichts versteht …. Ich nehme an es wurde ihm nie richtig beigebracht wie er sich verhalten muss.

mensch und hund ein starkes team

– Der Hund, welcher mit seinem Herrchen oder Frauchen spazieren geht

– Herrchen oder Frauchen, welche ihr Schoßhündchen immer auf dem Arm tragen oder spazieren fahren. Wenn ich zum Beispiel eine längere Radfahrt geplant habe und meinen Hund mitnehme, ok, dann habe ich auch einen Fahrrad Anhänger für Hunde. Aber was man immer sieht, dass man den armen Hund, der nicht weiß was los ist beim Bummel in der Stadt auf dem Arm trägt, oder im Fahrrad körbchen beim einkaufen dabei hat.

– Ich könnte noch mehr solche Beispiele bringen ….

Aber widmen wir uns dem eigentlichen Problem.

Oh … ein wichtiges Problem habe ich noch vergessen.

Schon oft haben mich Leute angesprochen und mir gesagt, wenn mein Hund alleine zu Hause ist, macht er alles kaputt, er zerlegt Polstermöbel, zerkratzt Türen.

Für solche Probleme habe ich immer nur eine Antwort bzw. Frage … wie oft kümmerst du dich um deinen Hund, wie oft spielst du mit ihm, wie oft und wie lange gehst du mit ihm spazieren. Dein Hund hat ein Problem …“LANGEWEILE“ … er ist nicht ausgelastet.

Werden Hunde vernachlässigt, geschlagen oder falsch behandelt, können sie Verhaltensstörungen bekommen.

Eine gute Erziehung noch dazu von dir persönlich selbst ausgeführt, und eine ausreichende Bschäftigung des Hundes, löst fast alle Probleme und macht aus Mensch und Hund ein starkes Team.

Aber …

– der Hundeplatz ist soweit weg und wenn ich Zeit habe ist nicht offen

– ein privater Hundetrainer ist so teuer, kann ich mir nicht leisten

Ausreden über Ausreden.

Warum hast du dir das alles nicht vorher überlegt, bevor du dir den Hund angeschafft hast, jetzt ist es zu spät ???

NEIN ist es nicht ….

Wofür gibt es Internet und Leute, welche solche Probleme kennen, welche für professionelle Abhilfe gesorgt haben … wie zum Beispiel …. – das Online Hundetraining von Johanna

Kann ich nur empfehlen – Alles was du da nicht findest, sei es allgemeine Informationen über den Hund, seine Haltung, seine Gesundheit …. Findest du bei uns …

o Bei Fragen kannst du mich persönlich kontaktieren, wir können über Skype direkt miteinander sprechen.

o Du kannst dich mit Gleichgesinnten in unserem Forum austauschen

o Alles was du zur Hundehaltung wissen musst und auch die Produkte dazu findest du in unserem Mitglieder-Bereich

o Auf dem laufenden gehalten, und auch als Trainingsunterstützung, kannst du kostenlos meine E-Book Serie herunterladen (Im Moment Band 1) alle weiteren Folgebände erhältst du ebenso per Mail kostenlos zugesandt, wenn du dich in meine Liste eingetragen hast. Bild

Was willst du mehr ??? –

– Du kannst deine Ausbildungszeit mit deinem Hund frei einteilen.

– Du hast keine Kosten für einen privaten Hundetrainer

– Du musst nicht zur Hundschule, wo so oder so dein Hund nur zu einem willenlosen Wesen erzogen wird.

– Du kannst bei uns auf Hundefreunde zurückgreifen, welche dir jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stehen

– Wir geben dir Tipps und Tricks für eine kostengünstige und gesunde Hundehaltung, wie du sie auch in einem Hundebedarfs-Fachgeschäft nicht bekommst.

Nur so schafft du es wirklich, dass Mensch und Hund ein starkes Team werden können!

Warum bestehen den in vielen öffentlichen Einrichtungen Hundeverbote? Warum darfst du deinen Hund nicht zu Freunden mit bringen. Das ist ganz einfach beantwortet ….

– dein Hund ist nicht entsprechend erzogen

– Du selbst kennst nicht die Edikette für Hundebesitzer. Dein Hund darf im Restaurant auf die Sitzbank und bekommt noch dazu vorn dir etwas von deinem Essen ab.

– Dein Hund bettelt andauernd und belästigt auch andere Gäste.

– Dein Hund verhält sich nicht ruhig

– Dein Hund gehorcht dir nicht Solches Fehlverhalten führte zu den Hundeverbots.

Wofür die Hund welche wirklich gut erzogen sind, büßen müssen. Mehr möchte ich nicht aufführen, das würde den Rahmen dieses Artikels sprengen.

Aber es wird mehr Artikel über das Thema Hund, sein Haltung, Erziehung etc. geben.

Dein Hundefreund

Erwin

Trage dich in meine Email Liste ein

*erforderlich